virtuelle Jahreshautpversammlung

Aus gegebenem Anlass findet unsere diesjährige Jahreshauptversammlung komplett virtuell statt. Wir werden am 25.11.2020 ab 19:00 Uhr mit der JHV beginnen. Zugangsdaten könnt Ihr über unsere Email info@tanklagerfarge.de erhalten.

Zusammenfassung der Vorstellung des Planungswettbewerbes

Am 01.09.2020 fand seitens der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben die öffentliche Vorstellung des Planungswettbewerbes zur Sanierungsuntersuchung am Verladebahnhof II des Tanklagers Bremen-Farge statt.

Hier findet ihr eine Zusammenfassung von Heidrun Pörtner und Olaf Rehnisch von der „Bürgerinitiative Tanklager Farge“ zum Schutz der Umwelt und Reinhaltung des Grundwassers in Bremen-Nord und Umgebung e. V.

Mehr lesen zu diesem Thema:
> weitere Informationen über den Planungswettbewerb am Verladebahnhof II <

Ideenwettbewerb / Gutachten

Bei der Bürgerversammlung 2019 skizzierte Herr Dr. Brede vom Zentralen Kontaminationsmanagement der BImA seine Vorstellung zur Entwicklung einer Alternative zur laufenden Grundwassersicherung für den Bereich am Verladebahnhof 2. Ein Ideenwettbewerb wurde im Herbst 2019 durchgeführt und entsprechende Ingenieurbüros für den Planungswettbewerb ausgewählt. Die Gutachten sollen im März zur Verfügung stehen und werden anschließend durch eine Kommission bewertet, in der die BI Tanklager Farge durch Herrn Dipl.-Geol. Karfusehr vom Ingenieurbüro Groundsolution in Oldenburg vertreten ist. Die endgültige Entscheidung, wer die weiteren Planungsschritte durchführen wird, fällt im Anschluss an eine öffentliche Vorstellung der Gutachten. Diese wird voraussichtlich Mitte Mai 2020 stattfinden. Wegen der aktuellen Corona-Situation könnte es allerdings zu Verzögerungen kommen.

Informationen über das Tanklager Farge aus dem letzten Jahr

Die Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie hat um einen jährlich fortzuschreibenden Sachstandsbericht gebeten. Die Beschlussvorlage wurde vom Ressort „Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau“ erstellt. Verantwortlicher Verfasser ist Ulrich Wessel.

Die ungekürzte Vorlage vom 04.12.2019 stellen wir als PDF unter unseren Downloads zur Verfügung.

Hier eine kurze Zusammenfassung:

Die Stilllegung der Mitteltrasse vom Tanklager zum Hafen ist abgeschlossen. Das Tanklager selbst befindet sich weiterhin in der Phase der technischen Stilllegung.

Hafen:

Der Rückbau der Hafenanlagen hat im IV. Quartal 2018 begonnen und wird voraussichtlich im II. Quartal 2020 abgeschlossen werden. An die Bodensanierung schließt sich ein Grundwassermonitoring an.

Verladebahnhof II:

Seit 2010 werden hydraulische Maßnahmen zur Reduzierung der Schadensquelle betrieben. Die Möglichkeiten zur Steigerung der Entnahmemenge sind grundsätzlich begrenzt.

Die BIMA plant, nach Vorliegen aller Ergebnisse aus den Untersuchungen 2018/2019 mehrere Ingenieurbüros zur Teilnahme an einem Ideenwettbewerb zu den Sanierungsmöglichkeiten im Bereich Verladebahnhof 2 (Hotspot) aufzufordern von denen voraussichtlich fünf für einen daran anschließenden Planungswettbewerb ausgewählt werden sollen.

Schadstofffahnen

Es deutet darauf hin, dass sich im Bereich der Straße An der Amtsweide die Schadstofffahne im tiefen Grundwasserbereich in Richtung Weser weiter ausbreitet. Die BIMA hat die weitergehende Erkundung der Abstromfahne im Bereich zwischen der Farger Straße und der Weser veranlasst.

2017 wurde weiterhin südsüdöstlich des Verladebahnhofs II nahe der Grenze des Informationsgebietes in der Neurönnebecker Straße eine Messstellengruppe errichtet. Die Beprobung 2018 zeigte hier eine erhöhte Konzentration für Benzol und MTBE. Daraufhin wurden das Informationsgebiet erweitert und die betroffenen Anwohner südwestlich der Farger Str. und im Bereich Neurönnebecker Straße im März 2019 per Hauswurfsendung über die Grundwasserbeschaffenheit und der damit verbundenen Empfehlung, das Grundwasser aus Gartenbrunnen nicht zu nutzen, informiert.

Im Straßenabschnitt zwischen den Straßen Hechelstraße und Turnerstraße befindet sich eine Grundwassermessstelle. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 wurde bei dem Parameter PAK (hier Naphthalin) eine leicht erhöhte Konzentration festgestellt. Auch in den Grundwassermessstellen, die die swb Netze als Vorfeldmessstellen zum Brunnen 16 errichtet hat, wurden leicht erhöhte Konzentrationen festgestellt. Es wurde seit 2013 das Grundwassermessstellennetz der wesernetz Bremen GmbH im Bereich zwischen der Grundwasserverunreinigung des ehemaligen Tanklagers Farge und dem Brunnen BR 16 sukzessive erweitert und ausgebaut.

Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse belegen aktuell keine Gefährdung der Rohwasserqualität von Brunnen BR 16 (Trinkwasserentnahmestelle am Striekenkamp).

Verladebahnhof I

Am Verladebahnhof I wird seit November 2016 eine hydraulische Sanierungsanlage zur Reduzierung der Schadensquelle und zur Sicherung des Abstroms betrieben. Hierbei wird im Kontaminationszentrum aus 10 Brunnen Grundwasser gefördert, gereinigt und anschließend über eine Sickermulde in den Grundwasserleiter zurückgeführt.

Nach vollständigem Abschluss des Rückbaus und Übergabe an die BImA soll das Tanklagergelände fortgesetzt forstlich genutzt werden. Die Öffnung einer neuen Wegeverbindung nach Neuenkirchen, ist ab 2029 geplant.

Weitere Informationen können auch den Berichten auf der Homepage

https://www.bauumwelt.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen213.c.30460.de

entnommen werden.

20. Bürgerversammlung

„Der Schutz eigener Grundwasserressourcen sollte die höchste Priorität seitens der Bremer Behörden besitzen.“, fordert Olaf Rehnisch 2. Vorsitzender des Vereines „Bürgerinitiative Tanklager Farge“ zum Schutz der Umwelt und Reinhaltung des Grundwassers in Bremen-Nord und Umgebung und fragt sich, weshalb seitens der Umweltbehörde keine Sanierung für das kontaminierte Grundwasser außerhalb des Verladebahnhofes II angeordnet wird.

Informieren Sie sich selbst auf der Bürgerversammlung, in dessen Rahmen Herr Dr. Brede, Projektleiter Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, über den aktuellen Sachstand der Sanierungsvorhaben im Bereich des Tanklagers Farge informieren wird. Anschließend folgt zum Thema eine Podiumsdiskussion zwischen Fachleuten und Vertretern der Bremer Bürgerschaft.

Termin Bürgerversammlung: 07. Mai 2019, um 19.00 Uhr, Veranstaltungsort: Gemeindesaal der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Rönnebeck/Farge, Farger Straße 19 in 28777 Bremen

BI Tanklager Farge informiert im Rahmen einer Bürgerversammlung

Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr hat am 04. März 2019 an alle betroffenen Haushalte eine aktualisierte Information zur Grundwasserbeschaffenheit im Bereich Bremen Farge/Rönnebeck zugestellt. Es wird erneut empfohlen kein Grundwasser aus Gartenbrunnen zu nutzen, da es stark durch die Schadstoffe BTEX und MTBE verunreinigt ist.

Wie man dem vom Bundesbau Immobilien Bremen in Auftrag gegebenen 13. Sachstandsbericht zu entnehmen kann, sind die gemessenen Schadstoffgehalte weiterhin extrem hoch. So haben beispielsweise amtliche Grundwasseranalysen im Bereich Helastraße/Richard-Taylor-Straße Werte zwischen 300 und 1400 Mikrogramm BTEX (Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylol) pro Liter Grundwasser ergeben (…)

(weiter zu unserer Pressemitteilung vom 22.04.2019)

Weltwassertag – Aktion in Bremen-Vegesack

Gemeinsam mit dem BUND (Arbeitskreis Bremen-Nord) haben wir einen tollen Vormittag in der Fußgängerzone in Bremen-Vegesack erlebt. Wir konnten sehr viele interessante Gespräche führen und haben dabei große Unterstützung erfahren. Unsere Flyer wurden verteilt und ein Gewinnspiel mit Fragen über das Tanklager Farge vermittelte interessante Informationen.

Vielen Dank für das große Interesse und die Unterstützung!


Weltwassertag – Aktion in Bremen-Vegesack

BUND und BI Tanklager Farge informieren in Vegesack über Bremer Trinkwasserversorgung

Anlässlich des Weltwassertages laden der BUND Bremen und sein Arbeitskreis Bremen-Nord gemeinsam mit der Bürgerinitiative Tanklager Farge zu einer Standaktion am Samstag, 23. März 2019, 9 bis 13 Uhr am Brunnen in der Gerhard-Rohlfs-Straße in Bremen-Vegesack ein.

An ihrem Stand informieren die Naturschützerinnen und Naturschützer über die derzeitige Trinkwasserversorgung in Bremen und über damit einhergehende Belastungen in der Natur. „Mit Hilfe eines Modells können sowohl Kinder als auch Erwachsene ausprobieren, wie Verunreinigungen ins Grundwasser gelangen und sich dort ausbreiten“, wirbt Katharina Müller vom BUND Bremen fürs Mitmachen. „Am Glücksrad können Interessierte außerdem ihr Wasserwissen testen.“

Bremen und Bremerhaven werden zu einem Großteil aus dem niedersächsischen Umland mit Trinkwasser versorgt. Nur etwa 15 Prozent des Bremer Trinkwassers werden in Blumenthal gefördert. „In Verden verursacht die Förderung von Grundwasser durch das Wasserwerk Panzenberg große ökologische Schäden“, betont Müller. „Auch die Ausweisung neuer Wasserschutzgebiete gestaltet sich teils schwierig. Darüber hinaus ist ein bestehendes Wasserschutzgebiet in Blumenthal durch Schadstoffe wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) aus dem Tanklager Farge gefährdet.“

Schleichende Ausbreitung von Giftstoffen alarmieren

Seitdem die Diskussionen über die Industrialisierung des ehemaligen Tanklagergeländes in Bremen-Nord immer wieder aufflammen, gerät die Debatte über die notwendige Sanierung der über 80 Hektar großen Schadstofffahne, ausgehend von dem  Verladebahnhof 2 des ehemaligen Tanklagers Farge, scheinbar in Vergessenheit. (…)

(weiterlesen)